Schubbodenzentrifuge SBZ 400 U/T

Schubbodenzentrifuge SBZ 400 U/T

Zum Zentrifugieren kühlschmierstoffbenetzter Metallspäne

Trommelinnenansicht
mit Spanleitstegen
Schubbodenzentrifuge SBZ 400 T
mit tangentialem Seitenaustrag

Schubbodenzentrifuge SBZ 400 U/T

Schubbodenzentrifugen vereinen die Vorteile von kontinuierlich und diskontinuierlich arbeitenden Zentrifugen. Wesentliches Merkmal ist die gezielte Einflussnahme auf die Minimierung des Restfeuchtegehaltes unabhängig vom Zentrifugiergut. Ob Metallspäne oder Schleifschlamm, benetzt mit Kühlöl oder Kühlemulsion, für jede Anforderung sind spezifische Einstellungen möglich, so dass durch gezielte Programmvorwahl in ein und der selben Maschine unterschiedliche Anforderungen abgedeckt werden können. Voraussetzung für die automatische Verarbeitung ist, wie bei anderen Zentrifugenkonzepten auch, dass das Zentrifugiergut kurzbrüchig und rieselfähig ist.

Die Maschine besteht aus einer stabilen, soliden Schweißkonstruktion unter Verwendung von HARDOX (hochverschleißfester Werkstoff) an den gefährdeten Stellen. Sie ist in zwei Varianten lieferbar: Bei der Ausführung „U“ erfolgt die Entleerung nach unten, bei der Ausführung „T“ tangential. Die zentrale Trommellagerung befindet sich im Maschinenfuß und beinhaltet die hydraulische Hubeinrichtung für den Trommelboden.
Schwingungen werden durch externe Spezialgummifußlager gedämpft und in die jeweilige Stellfläche abgeleitet. Das Hydraulikaggregat ist seitlich auf einer Konsole montiert oder steht neben der Zentrifuge.
Das Zentrifugiergut wird von oben über einen zentral angeordneten Trichter zugeführt, über Spanleitstege radial beschleunigt und über den Trommelboden an die zylindrische Trommelwandung gepresst. Der hydraulische Schubboden hebt das Material an und schiebt es nach

oben auf das großzügig dimensionierte Spaltsieb. An dieser Stelle wird das Fluid über die Zenrifugalkraft abgeschieden und nach außen abgeleitet. Beim nächsten Arbeitszyklus wird das zentrifugierte Material durch die Folgecharge über den oberen Trommelrand gedrückt und fällt bei der U-Ausführung nach unten aus der Maschine, bzw. wird bei der T-Ausführung tangential über den Austragsschacht abgeführt.

Technische Ausstattung:
-
Geschweißtes Maschinengehäuse aus Stahlblech mit Ablaufstutzen und Spülanschluss; Verschleißteile in HARDOX
- Verschraubter Gehäusedeckel mit Sicherheitsschalter zur Anlaufsicherung und integriertem Zuführtrichter
- Abwurfschacht in Stahlblech mit HARDOX-Auskleidung an den gefährdeten Stellen (nur T-Ausführung)
- Trommel mit HARDOX-Spanleitstegen, HARDOX-Prallring, hydraulischem Schubboden, Spaltsieb und HARDOX-Austragring
- Großzügig dimensioniertes, abgedichtetes Zentrallager mit integriertem hydraulischen Schubzylinder
- Leichtlaufende Drehdurchführung für die Zu- und Ableitung des Hydrauliköls
- Keilriemenantrieb mit Drehstrommotor auf Spannkonsole
- Hydraulische Turbo-Anlaufkupplung als Überlastschutz
- Sensor-Stillstandüberwachung
- Hydraulikaggregat mit Ölbehälter und Hochdruckschläuchen
- Auf Klemmenkasten verdrahtet zum Einbau in eine Anlagenverkettung